BIO

Geboren (1972) und aufgewachsen bin ich in Mittelhessen. Während meines Jura-Studiums in Gießen und Paris beschäftigte ich mich mit dem Thema Integration. In einem interdisziplinären Seminar meines späteren Doktorvaters, Bundesverfassungsrichter Prof. Dr. Brun-Otto Bryde, zusammen mit dem Politologen Prof. Dr. Claus Leggewie, verfassten wir 1992 bereits den Entwurf eines Einwanderungsgesetzes. Damit waren wir unserer Zeit 10 Jahre, beziehungsweise eigentlich ja mehr als 20 Jahre voraus. Bis heute ist noch nicht das geschrieben, was als Einwanderungsgesetz zu bezeichnen wäre. Es wäre dringend erforderlich in der politischen Debatte um Flucht, Asyl und Wanderungsbewegungen aus wirtschaftlicher Not oder wegen Bürgerkriegen. Ein Gesetz zu schreiben war eine spannende und lehrreiche Erfahrung – mit Erkenntnissen, von denen ich bis heute zehren kann.

An der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (Frankfurt) und dem Orient-Institut der Deutsch-Morgenländischen Gesellschaft (Beirut) arbeitete ich an meiner interdisziplinären Promotion zur libanesischen Verfassung und ihrer Bedeutung für den Bürgerkrieg beziehungsweise für das friedliche Zusammenleben der libanesischen Bevölkerung.

Aus Beirut zog ich 2005 nach Berlin. Nach meinem Rechtsreferendariat (2007) ließ ich mich als Anwältin zu. Ich lehrte Polizisten zwischen 2008 und 2012 an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (Berlin) die Grundlagen des Eingriffsrechts. Und seit 2010 bin ich in (überwiegender) Teilzeit “Angestellte des öffentlichen Dienstes” des Landes Berlin – von der großen Theorie des Staates und seiner Verfassung in die tägliche Praxis einer Verwaltung.